Interkultureller und religiöser Dialog

Reden, verstehen, respektieren
Trotz aller Vielfalt, die Menschen in St. Georg-Borgfelde bleiben meistens in ihren Milieus. Das birgt Gefahren. Der Lokale Aktionsplan hat viele Begegnungen geschaffen – zwischen Kulturen, zwischen Religionen, zwischen Generationen.

Theater „Reisewege“ – Kulturladen St. Georg (2017)

"Reisewege - Die Sehnsucht nach dem Leben"

„Reisewege“ ist ein Theaterprojekt für Jugendliche von 15 bis 20 Jahren mit meist schwierigem familiären Background, migratorischem und Flüchtlingshintergrund aus St.Georg, Borgfelde und Hamm. Der Kulturladen St.Georg hat im vergangenen Jahr im Rahmen des Programms "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ein Theaterprojekt für Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren über einen Zeitraum von zehn Monaten durchgeführt, bei dem die Jugendlichen verschiedene Techniken erlernten und gemeinsam zum Thema "Vorbilder: Ideale oder Idole" ein szenisches Theaterstück entwickelten, ergänzt durch eigene Videoclips, Tanz und Musik. 

Die abschließende Aufführung zeigte deutlich, wie positiv sich die intensive Theater- und Medienarbeit auf die einzelnen Jugendlichen ausgewirkt hat. Selbstbewußtsein und Kreativität wurden fühlbar gestärkt, geflüchtete Jugendliche integriert, ihre Deutschkenntnisse enorm verbessert und es entstanden neue Freundschaften. 

Aufgrund dieser positiven Erfahrungen sowie dem Wunsch einer Reihe von Jugendlichen nach einem neuen Theaterprojekt verstetigt der Kulturladen St. Georg das Angebot. Zumal gibt es für Jugendliche in St. Georg, Borgfelde und Hamm kein ähnliches kostenloses Freizeitangebot. Ausgehend von den unterschiedlichen ethnischen Biografien ergibt sich ein interkultureller Umgang miteinander. Da viele der Jugendlichen durch unterschiedliche Arten von 'Reisen' in Hamburg angekommen sind,  zeigt sich dies vor allem im  Inhalt des Stücks.

Ins Auge gefasst wird eine Gruppengröße von 12 bis 15 TeilnehmerInnen, wobei es bereits einen Grundstock von Jugendlichen gibt, das Projekt aber für weitere InteressentInnen offen ist. Hierfür sowie für die Aufführung strebt die Einrichtung eine Kooperation mit dem Schorsch und Pink Beratung & Training an.
Mit Katharina Röther, seit ca. 20 Jahren St. Georgerin, Schauspielerin und Regisseurin und Gründerin des Sommertheaters St. Georg konnte das Projekt eine sehr kompetente Person gewinnen, die bereits das letztjährige Projekt hauptverantwortlich geleitet hat. 

 

 

KlosterschülerInnen machen Politik (2017)

Schüler und Schülerinnen entdecken Hamburg

Seit vielen Jahren verknüpft das Jahrgangsprojekt des jeweiligen 10. Jahrgangs der Klosterschule „KlosterschülerInnen machen Politik“ mit den Aufgaben und Aktionen von „„Demokratie leben! St. Georg Borgfelde-Hamm“. In diesem Jahr hat eine sehr aktive Gruppe Mädchen ein Projekt den sog. Flüchtlingsklassen (offiziell Internationale Vorbereitungsklassen, IVK) an ihrer eigenen Schule angeboten. Die IVK-Schülerinnen haben einen anderen Schulhof als die Regelklassen, sodass kein Alltagskontakt möglich ist. Umso wichtiger erscheint dieses Projekt, welches nicht nur den Kindern Hamburg und ihr neuer Stadtteil näher gebracht wird, sondern auch persönlicher Kontakt und Beziehungsaufbau möglich ist. Das Engagement der Schülerinnen ist ehrenamtlich.

Flyertext:
„Wir sind drei Schülerinnen des GanztagsGymnasiums Klosterschule und besuchen die 10. Klasse Zurzeit haben wir das Projekt „Klosterschüler machen Politik.“ Wir mussten uns Gedanken über ein konkretes politisches Thema machen, um dabei eine Veränderung zu schaffen. Uns liegt es persönlich sehr am Herzen, dass geflüchtete Jugendliche schnell Anschluss finden und ihren neuen Wohnort Hamburg gut kennen. Der Workshop ist für Kinder und Jugendliche von 12-16 Jahren gedacht, denn wir werden Hamburg erkunden und etwas zu Hamburgs Geschichte lernen.“

Syltreise – Kirchengemeinde St. Georg-Borgfelde (2017)

Die große Welt im Kleinen

Die Kirchengemeinde St. Georg-Borgfelde führt in Kooperation mit der „Moschee der Barmherzigkeit“ eine Stadtteilfreizeit für Groß und Klein vom 21.06.2017 bis 26.06.2017 durch. Hier ein Auszug von der Webseite des Jugendzentrum Schorsch:

„Auch dieses Jahr werden wir es wieder versuchen die große Welt im Kleinen abzubilden und zu erleben wie bereichernd Kultur- und Alters- und Religionsunterschiede sein können - zu guter Letzt jedenfalls, denn zwischendrin müssen wir uns manchmal auch erst noch kennenlernen.  
Wir laden wieder alle interessierten kleinen und größeren Menschen ein, mit uns eine Woche mitten in den Dünen nördlich von List zu zelten. Vermutlich wird es warm und sonnig, vielleicht aber auch mal anders. Es soll ja nicht langweilig werden. Wieder wartet auf euch ein tolles und spannendes Freizeitprogramm, auch mit viel Platz zum selber migestalten!

Achtung (!) dieses Jahr fahren wir von Freitag (21.7) übers Wochenende bis Mittwoch (26.7)!


Meldet Euch jetzt an, eine schnelle Anmeldung sichert den Platz an der Sonne. Und hier noch ein paar wichtige Infos zur Reise:
Der Gepäcktransport erfolgt wieder ab Hamburg per LKW, bitte nur einen Koffer oder Tasche pro Person! Zusätzliches Gepäck muss vorher angemeldet werden, z. B. Fahrräder müssen extra bezahlt und mit in die Bahn genommen/ aufgegeben werden (Fahrräder werden auf Sylt ausgeliehen!). Aufgrund des Neubaus im Kirchenweg wird die Gepäckabgabe und Treffpunkt zur Abfahrt wie im letzten Jahr höchstwahrscheinlich noch einmal in der HW Schule sein!?

Die Teilnehmerpreisekeiner muss zuhause bleiben, ALLE können mit, auch wenn es finanzielle Probleme gibt!
Erwachsene: 175 €,   Kinder/ Jugendliche bis 21 Jahre: 145 €, weitere Geschwister jeweils 75 €. Sondertarif für Familien möglich. Im Preis enthalten, Bahnfahrt, Unterkunft in 6 Pers. Zelten, 3 Mahlzeiten (ohne Schweinefleisch) u. Duschen. Eigene Zelte können u. sollten mitgebracht werden.Reiseziel: Jugendfreizeitstätte Mövenberg, 25992 List auf Sylt.
Finanzielle Unterstützung: über das Bildungs- und Teilhabepaket fördert die Stadt Hamburg die soziokulturelle Teilhabe von Kindern u. Jugendlichen. Menschen mit geringem Einkommen können über den Bildungsgutschein der Behörde eine finanzielle Unterstützung, auch für Ausflüge und Reisen ihrer Kinder/Jugendlichen, beantragen, mehr Infos bei uns! Sollte dieser Antrag abgelehnt werden oder andere Gründe vorliegen könnt ihr bei uns nach einen verbilligten Tarif anfragen!

Anmeldeschluss u. die letzte Möglichkeit zu bezahlen:  Freitag, der 2. Juni 2017 

Spenden: da die Teilnehmerpreise so gestaltet sind, dass nicht die Größe des Geldbeutels entscheidet wer mitfahren kann, reichen die Einnahmen nicht aus, um die Reise zu finanzieren. Daher benötigen wir jedes Jahr die Unterstützung durch Spenden, DANKE!

Weitere Informationen und Anmeldung: in der Kinder- u. Jugendeinrichtung  SCHORSCH oder bei den teilnehmenden Einrichtungen

Teilnehmer Vorbereitungstreffen im Steindamm 87 am Donnerstag, den 6.7. um 17.30 h!  Mit Infos zum Reiseverlauf, Packliste, Zelten und weitere Fragen!“

http://www.schorsch-hh.de/pages/kinder/stadtteilfreizeit.php

Interkulturelle Jugendreise Ev.-luth. Kirchengemeinde

St. Georg - Borgfelde nach Polen (2016)

Gemeinsam aus der Geschichte lernen

Vom 15.10.2017 bis zum 22.10.2017 reisten 31 Jugendliche im Alter von 16-18 Jahren und mehrere Erwachsene, darunter Pädagogen und Vorstandsmitglieder muslimischer und christlicher Gemeinden nach Ausschwitz und Krakau. Bei dem Projekt handelte es sich um ein Kooperationsprojekt der Masjid Rahma (Moschee der Barmherzigkeit), der Centrum Moschee, der African Christian Church und der Ev.-Lutherischen Kirchengemeinde St. Georg-Borgfelde. Diesem Umstand war es zu verdanken, dass die Jugendlichen aus verschiedenen Gemeinden kamen und somit ein großer Schatz an persönlichen und kulturellen Hintergründen die Reise bereicherte. Der Ausflug beinhaltete eine 2-tägige Studienbesichtigung mit Workshop in der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau, gefolgt von einer Besichtigung des jüdischen Museums und Synagoge. Daraufhin hatten die Teilnehmden die Möglichkeit Krakau kennenzulernen.

Im Laufe der Reise fanden die sich vorher nicht bekannten Jugendlichen zu einer tragfähigen Arbeitsgemeinschaft zusammen. Eingeplant waren diverse Reflexionsrunden in denen die Jugendlichen ihre Erfahrungen und Ansichten miteinander teilen konnten. Der Reise folgte eine öffentliche Präsentation während der Demokratiekonferenz des Bundesprojektes „Demokratie leben“ am 28. November 2016 mit Berichten, Bildern und Videosequenzen, sowie auf dem Integrationsbeirat im Februar 2017.

Der Begleitausschuss überlegt aktuell gemeinsam mit dem Jugendforum wie die wertvollen Erfahrungen der Reise aktiv in den Stadtteil getragen werden kann.

 

Stadtteilfest der Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Georg-Borgfelde

und des Einwohnervereins St. Georg von 1987 e.V. (2016)

Alte Freuden im Neuen Dorf

Am 4. Juni richtete die Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Georg-Borgefelde und der Einwohnerverein St. Georg das Stadtteilfest auf dem Hansaplatz aus. Neben vielfältigem Bühnenprogramm, Kaffee, Kuchen und deutschen, afrikanischen, syrischen, türkischen Speisen, Kinderunterhaltung und Streetsoccer-Anlage, sorgten die VeranstaltenInnen in diesem Jahr erstmalig mit einem „Markttag der alten Freuden“ für Unterhaltungsangebote für ältere MitbürgerInnen.

Darüber hinaus bot sich die Möglichkeit an Führungen zu unterschiedlichen Institutionen und Moscheen teilzunehmen, das Jugendforum kennenzulernen, Bühnenauftritte zu sehen, Informationen zum Ramadan-Pavillon zu erhalten und andere Projekte von „Demokratie leben!“ im Stadtteil kennenzulernen.
Mit diesem vielfältigen Angebot füllte das Fest im Jahr 2016 fast den kompletten Hanseplatz und war ein großer Erfolg an den hoffentlich noch lange angeknüpft wird.

Finanziert wurde die die Veranstaltung von „Demokratie leben! St.Georg-Borgfelde-Hamm“.

Fitnesstraining „Gesund durch den Winter“ im

Integrationspunkt Hamburg (2016)

Integration durch Sport

Am 03.12.2016 besuchten zwischen 12.00 Uhr und 19.00 Uhr rund 50 Menschen das Sportevent „Gesund durch den Winter“ des Integrationspunktes Hamburg in der Sporthalle des Turnvereins HT16 in Hamburg Hamm.

Menschen mit verschiedenen kulturellen Hintergründen lernten sich beim gemeinsamen Fitnesstraining kennen, hatten viel Möglichkeit zum Austausch und Netzwerken. Vielfältige Beratungsangebote zu den Themen Sport und Gesundheit wurden durch die Krankenkasse KKH und den Verein HT16 zur Verfügung gestellt.
Das Fitnesstraining wurde von einem Personal Trainer und einer Zumba-Trainerin geleitet und richtete sich vor allem an Personen aus Flüchtlingsheimen, Christlichen und muslimischen Gemeinden. Nichtsdestotrotz war die Veranstaltung offen für alle, die Spaß an Sport und einem Miteinander unterschiedlicher Personen hatten.

Es fand ein reger Austausch mit guter Stimmung bei Fruchtsaft und Obst statt. Finanziert wurde die Veranstaltung u.a. von „Demokratie leben! St. Georg Borgfelde-Hamm“.