Stadtteilfest 2016

Liebe Nachbarschaft im Stadtteil,

das diesjährige Stadtteilfest St. Georg findet am Samstag, den 4. Juni, von 14 bis 21 Uhr wieder auf dem Hansaplatz statt.

Selbstverständlich gibt es bei diesem stadtteil-, familien-, initiativen -und einrichtungsbezogenen Fest wieder:

– ein vielfältiges Bühnenprogramm mit Beiträgen aus dem ganzen Stadtteil

– ein großes Kinderspektakel,

– eine Streetsoccer-Anlage mit spontanem Turnier,

– erstmalig auch einen „Markttag der alten Freuden“ mit Angeboten für alle älteren MitbürgerInnen,

– das bewährte Besuchs-/Rundgangprogramm mit 7 Zielen,

– das obligatorische Kaffee- und Kuchenangebot,

– Speisen aus deutschen, afrikanischen, syrischen und türkischen Küchen,

– Aktions- & Infostände

und…einen Anwohnerflohmarkt! Die Standgebühr beträgt dafür 5 Euro, einen Kuchen und 10 Euro Müllkaution. Bitte schnellstens anmelden per Email an: flohmarkt-stadtteilfest@gmx.de . Alle anderen Anmeldungen für Stände aller Art bitte per Email unter info@ev-stgeorg.de melden.

Plakat anbei. Bitte diese Einladung ungebremst weiterleiten und ggf. Plakate aufhängen (hier gibt es welche zum Abholen).

Wir freuen uns auf Sie und Euch!!!

Im Namen des Einwohnervereins und der Kirchengemeinde,

mit herzlichen Grüßen,

Joachim Neu

Einladung zur Pressekonferenz

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum Auftakt des Islamischen Fastenmonats Ramadan veranstaltet der Islamische Bund e.V. gemeinsam mit vielen muslimischen und nicht-muslimischen Einrichtungen aus Hamburg-Mitte von Freitag, den 10.06.2016 bis Sonntag den 12.06.2016 jeweils von 16 – 23 Uhr den “Hamburger RAMADAN-Pavillon” auf dem Platz Spadenteich – nahe dem Hamburger Hauptbahnhof am Anfang der Langen Reihe.

Jeweils ab 16.00 Uhr haben alle Hamburgerinnen und Hamburger die Gelegenheit, am Spadenteich zahlreiche Informations- und Ausstellungszelte, sowie ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit Vorträgen, Podiumsdiskussionen und künstlerischen Darbietungen zu erleben.

Zur Zeit des Sonnenuntergangs, werden alle Besucherinnen und Besucher zum abschließenden gemeinsamen Essen eingeladen.

Der Mehrheitsgesellschaft soll einen Einblick verschafft werden in die Ramadan-Kultur ihrer muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger. Aktuelle gesellschaftspolitische Themen wie Flüchtlinge, Religionsausübung innerhalb der Schule, Moscheebau werden u.a. auf der Bühne und in Aktionszelten auf unterschiedlichste Weise präsentiert und diskutiert.

Das vierte Jahr in Folge wird der Hamburger Ramadan Pavillon vom Islamischen Bund e.V. mit einem breiten Bündnis von Unterstützern organisiert.

Auf einer Pressekonferenz am 10.06.2016 um 11:00 Uhr berichten die Teilnehmenden:

  1. FrauKatty Nöllenburg(Leiterin des IKM, “Demokratie leben! St.Georg”)
  2. HerrDaniel Abdin(Vorstand der SCHURA – Rat der islamischen Gemeinschaften in Hamburg)
  3. HerrMondher Ben Halima(Dialogbeauftragter des Veranstalters – Islamischer Bund e.V.)
  4. FrauChiraz Chaieb(Organisationskomitee des Hamburger Ramadan Pavillon)
  5. HerrMehdi Aroui(Vorstand der AL-MANAR Stiftung für islamische Bildung und Kultur in Hamburg, Projektförderer)

über den Hamburger Ramadan-Pavillon als Beispiel für eine gelungene Zusammenarbeit von Menschen vielfältigen Couleurs: Ein Erfolgsmodell für den Islam der Mitte, aus der Mitte der Gesellschaft in Hamburg-Mitte.

Als Auftakt des diesjährigen Hamburger Ramadan Pavillons wird Bezirksamtsleiter Falko Droßmann am Freitagabend die Begrüßungsrede halten.
Innensenator Andy Grote und der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland Aiman Mazyek sind unsere Gäste am letzten Veranstaltungsabend sowohl auf der Bühne als auch zum gemeinsamen Fastenbrechen.

Mit freundlichem Gruß

Mondher Ben Halima 
Projektkoordinator

Mobil: 0157-56457872

Der Islamische Bund e.V. 
Muhajirin Moschee

Hamburger Ramadan-Pavillon 2016 Plakat

Hamburger Ramadan Pavillon 2016

Anfang nächster Woche beginnt der muslimische Fastenmonat Ramadan. Bei Weihnachten und Advent kennen wir es, dass viele Menschen, die das Jahr über nicht in die Kirche gehen, sich intensiv mit den Ritualen dieser Zeit beschäftigen: Adventgebäck und Tannenbaum, Geschenke verteilen und Familienbesuche. Eine besondere Zeit. Genauso hat der Ramadanmonat für fast alle muslimisch geprägten Menschen eine ähnlich erfüllte Bedeutung. Unabhängig von der individuellen religiösen Ausprägung, fasten viele von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang, auch viele Kinder wollen gern schon mitmachen wie die „Großen“. Diejenigen die sich entscheiden nicht zu fasten, treffen sich trotzdem häufig mit Familie und Freunden zum gemeinsamen Essen abends, dem Iftar (Fastenbrechen). Und dann der Höhepunkt am Ende der besinnlichen Zeit, das große Ramadanfest Anfang Juli, von der Wichtigkeit so bedeutend wie Weihnachten für christlich Geprägte.

In Hamburg leben ca. 150.000 Menschen mit einem muslimisch geprägten Hintergrund. Also bis zu ca. 10 % unserer NachbarInnen, KollegInnen, SchülerInnen und Freunde, die ab nächster Woche eine besondere Zeit begehen.

Wer privat mehr darüber erfahren, die Gastfreundschaft erleben, Kontakte knüpfen und Fragen besprechen möchte, ist sehr herzlich zum Hamburger Ramadan Pavillon eingeladen!

Vom 10.-12. Juni findet jeweils von 16- 23 Uhr der Hamburger Ramadan Pavillon als öffentliche Dialogveranstaltung auf dem Platz am Spadenteich statt, am Anfang der Langen Reihe in St. Georg. Die „Zeltstadt“ lädt alle Interessierten ein einfach vorbei zu schauen für das vielfältige Bühnenprogramm, informative und spannende Aktionszelte und kreative Aktionen. Und natürlich ist jeder zum gemeinsamen Essen um ca. 21.30 Uhr zum Sonnenuntergang eingeladen.

Der Ramadan Pavillon ist ein Ort für den Austausch zwischen einer Vielfalt der Hamburger Kulturen und auch zwischen der Vielfalt der muslimischen Gemeinden in Hamburg. Hochrangige Laudatoren wie Andy Grote (Innensenator Hamburg), Falko Droßmann (Bezirksamtsleiter HH-Mitte) und Aiman Mazyek (Vorsitzender des Zentralrats der Muslime) würdigen dies während des Ramadan-Pavillons.

Organisiert wird der Ramadan Pavillon vom Islamischen Bund, der Muhajirien-Gemeinde, in Kooperation mit der SCHURA, also dem Rat der islamischen Gemeinschaften in Hamburg, wie auch vielen nicht-muslimischen Einrichtungen. Wir veranstalten und unterstützen im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und damit unserer Koordination für „Vielfalt St.Georg“ sehr gern diese Dialogveranstaltung.

 

P.S. Die Ergebnisse der Fußball-EM werden während des Pavillons aktuell mitgeteilt. Die Live-Übertragungen sind in den zahlreichen Gastronomien rundherum. Beides lässt sich also gut kombinieren.

Frühjahrsfest in der Folgeunterkunft Eiffestraße

Am 25.4.2016 wurde von Fördern und Wohnen ein Frühjahrsfest in der Folgeunterkunft Eiffestraße 398, zusammen mit der benachbarten LEB-Unterkunft für alleinreisende geflüchtete Jugendliche veranstaltet. Knapp 200 Personen aus den verschiedensten Ländern erfreuten sich an der Veranstaltung.

Hier geht’s zum Projektbericht.

Hamburger Ramadan Pavillon

Zum Auftakt des islamischen Fastenmonats Ramadan, veranstaltet der Islamische Bund e.V. gemeinsam mit vielen muslimischen und nicht-muslimischen Einrichtungen von Freitag, den 19.06.2015 bis Sonntag den 21.06.2015 jeweils von 16 – 23 Uhr den „Hamburger RAMADAN- Pavillon“ auf dem Platz Spadenteich – nahe dem Hamburger Hauptbahnhof am Anfang der Langen Reihe.

Jeweils ab 16.00 Uhr haben alle Hamburgerinnen und Hamburger die Gelegenheit, am Spadenteich zahlreiche Informations- und Ausstellungszelte, sowie ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit Vorträgen, Podiumsdiskussionen und künstlerischen Darbietungen zu erleben. Zur Zeit des Sonnenuntergangs, also des Fastenbrechens, gegen 21.55 Uhr werden alle Besucherinnen und Besucher zum abschließenden gemeinsamen Essen eingeladen.

Anknüpfend an die Änderung des Hamburger Feiertagsgesetzes, durch die das muslimische RAMADAN-Fest auch gesetzlich in Hamburg verankert ist, soll der Mehrheitsgesellschaft einen Einblick verschafft werden in die Ramadan-Kultur ihrer muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger – sowohl kulinarisch als auch geistig! Aktuelle gesellschaftspolitische Themen wie Flüchtlinge, Jugendbeteiligung, Religionsausübung innerhalb der Schule, Moscheebau werden u.a. auf der Bühne und in den Aktionszelten auf unterschiedlichste Weise präsentiert und diskutiert.

Bezirksamtsleiter Andy Grote wird Sonntagabend um 21 Uhr die Abschlussrede halten und anschließend zum Iftar – dem gemeinsamen Essen zum Fastenbrechen – bleiben.

Ziel dieser dreitägigen Veranstaltung ist es, eine Kommunikationsplattform für den gesellschaftlichen Dialog anzubieten, Berührungsängste zu verlieren und einander besser kennenzulernen. Zudem sollen Vorurteile durch vertieftes Kennenlernen auf allen Seiten abgebaut werden.

Das Organisationskomitee „Hamburger RAMADAN-Pavillon“ im Islamischen Bund in Hamburg e.V.

Kontakt

Islamischer Bund e.V.
Frau Chiraz Chaieb
Kirchenallee 25, 20099 Hamburg Mobil: 01707830407
Email: ramadan.pavillon@outlook.de Internet: www.ramadanpavillon.de